Letzte Dinge
Letzte Dinge



Letzte Dinge

  Startseite
    EMPFEHLUNGEN
    Berlin Tagebuch
    Sekundenluxus
    Distanzierer
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 



  Links
   literaturcafe



http://myblog.de/octavian

Gratis bloggen bei
myblog.de





NACHTS UM ZWEI

Nachts um zwei, es ist der erste Dezember. Eine magische Zeit bricht an, trotz Weihnachten. Die Kindheit ist m?chtiger alles, was wir danach kennen lernen. Sie ist ein Mythos. Daran erinnet sich unsere DNA; die dunklen Tage bis zur Sonnenwende am zeiundzwanzigsten, nat?rlich die Vorfreude auf die guten Schwingungen der ausgelassenen Menschen, die diesem seltsamen Weihnachten entgegenfiebern. Wir sp?ren die K?lte drau?en, wie sie uns innen erw?rmt, wir riechen aus weiter Ferne unseren Atem der Kindertage, als wir steif vor Freude in den Schmelzofen der Zeit blickten, der, f?r kurze Zeit, alle Sorgen des Jahres zu einer gl?henden, verhei?ungsvollen Magma verschmolz. Den orangenen Feuerschein nehmen wir als Bild f?r unsere kleine Existenz. Er wird noch leuchten, wenn wir uns l?ngst verabschiedet haben.
1.12.05 01:55


Werbung


IN GENAU VIERUNDVIERZIG EINTRÄGEN WIRD DIESES WEBLOG GESCHLOSSEN

Ich hatte mir vorgenommen, h?chstens eintausend Beitr?ge hier hinein zu schreiben. Nun trennen mich noch vierundvierzig von zweitausend. Das Jahr zweitausendf?nf war ein in jeder Hinsicht umw?lzendes Jahr f?r mich; ich wollte es dokumentieren, nach innen und au?en.

Aber jetzt reicht?s mir auch. Da ich nie zu den "bloggern" geh?rte und auch nicht ihnen zugez?hlt werden m?chte, f?llt mir der Abschied auch nicht sonderlich schwer. Es widerstrebte mir immer schon, irgendeiner "Szene" zugerechnet zu werden; Masse st??t mich extrem ab. Wenn ich merke, dass eine Sache zum "snowboard" wird, trete ich weg. Ich hasse Schnee, Snowboards und die Idioten, die darauf Abh?nge runteridioten.

Die kommenden, letzten Eintr?ge finden ganz besonders unter diesem Gesichtspunkt statt.
1.12.05 02:24


FRANKENSTEINS BRAUT

Meldung aus Spiegel online, aktuell:

"Franz?sische Chirurgen haben bei der weltweit ersten gro?fl?chigen Gesichtstransplantation Nase, Lippen und Kinn einer Hirntoten verpflanzt. Die Empf?ngerin war von einem Hund gebissen worden."

Es ist ein Roman, den noch niemand schrieb, der selbst schon Frankensteins Braut war. Was sieht man, wenn man aufwacht, wei?, dass man das Gesicht einer Toten tr?gt, und in den Spiegel schaut. Wird man irgendwann alte Fotos der Toten ansehen und sich fragen, welche Seele hinter diesem Gesicht wohnte? Und welche dort jetzt wohnt? Faszinierend.

Es ist hiermit widerlegt, dass eine Nase nur eine Nase ist, ein Mund nur ein Mund, und ein Kinn nur ein Kinn.
1.12.05 02:57


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung